· 

Sankt Petersburg - Tscheropowez 10. Juni - 15. Juni 2018

Nach gutem Flug am 07. Juni in Sankt Petersburg eingetroffen. Auf dem gleichen Flug war noch ein anderer Teilnehmer der Trans Russland Tour.  Ziemlich genau ein Jahr nachdem ich letztes Jahr hier mit dem Tourenfahrrad angekommen bin. Zum gleichen Hotel M19 fahre ich dieses Mal vom Flughafen mit Bus und Metro. Leider bekomme ich nicht so ein schönes Zimmer wie letztes Jahr. Die Fenster fehlen ein bisschen so dass ich nicht auf die Strasse hinaus blicken kann. Nach dem Einchecken und Zimmer einräumen gehe ich zum Nevsky Prospekt, eine der Hauptstrassen Sankt Petersburgs. Kommt mir alles sehr vertraut vor. Auf dem Weg zurück ins Hotel will ich noch einen Schlummertrunk nehmen. In der Bar gibts die Auswahl von ca. 200 Bieren. Ich entschliesse mich für ein Leffe aus Belgien. Am Nebentisch haben ein paar Russen ein Riesenfest. Mit den Tischnachbarn versuche ich noch ein bisschen meine Russischkenntisse zu verbessern. Am andern morgen bin ich so müde, dass ich das Morgenessen verpasse. Eine Tasse Tee muss reichen. Gegen Mittag wechsle ich zum Hotel Holiday Inn wo ich abends um 06.00 Uhr die anderen Tourteilnehmer treffen werde. Dem Fahrradladen Birota den ich vom letztjährigen Besuch kenne, statte ich auch noch einen Besuch ab. Abends werden wir von der Tourleitung im Hotel begrüsst und nehmen zusammen das Abendessen ein. Noch kenne ich die Namen aller nicht aber das wird sich sicher in den nächsten Tagen ändern. Am nächsten Tag machen wir alle zusammen eine Stadtrundfahrt durch Sankt Petersburg. In der Stadt die nach Lenins Tod in Leningrad umgetauft wurde gibt es viele Sehenswürdigkeiten. Im Moment sieht man überall die Vorbereitungen für die Fussball - WM die bald beginnen wird.

Am Nachmittag treffe ich mich mit dem Schriftsteller Leonid Netrebo und seiner Frau. Die zwei habe ich letztes Jahr am finnischen Meerbusen getroffen. Ihre Tochter die in Uppsala zwei Jahre Medienwissenschaften studiert spricht perfekt Englisch. Sie fungiert als Übersetzerin. In einem russischen Restaurant am Nevsky Square essen wir einheimische Spezialitäten. Bei einem Spaziergang durch einen Park wo vor allem die Einheimischen flanieren, tauschen wir unsere Erlebnisse aus. Ich hoffe diese nette russische Familie mal in der Schweiz begrüssen zu dürfen.  

Am 10. Juni morgens um 11:00 h gehts endlich los. Wir fassen unsere Räder und werden von Russland Tourismus und der Tourismusverantwortlichen von Sankt Petersburg verabschiedet. Wir fahren ca. eine Stunde durch die Millionenstadt bis wir offenes Land erreichen. Die Räder rollen sehr gut sodass wir flott vorankommen. Immer im Windschatten unseres Guides erreichen wir am Abend einen Schnitt von 28 km/h.  Die nächsten Tage fahren wir vorwiegend durch endlose Birkenwälder. Nach ein paar Tagen im Bus schlafen hat sich trotz engen Platzverhältnissen eine gewisse Routine eingespielt.

Nach fünf Nächten im Bus dürfen wir in Tscherepovez zwei Nächte im Hotel übernachten. Am Ruhetag werden wir von den örtlichen Behörden empfangen und machen anschliessend eine Stadtrundfahrt und besuchen eine Art Ballenberg-Museum. Auch die Presse und eine TV-Station interiessiert sich für unsere Truppe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Urfer‘s (Samstag, 16 Juni 2018 22:01)

    Hei Chrigeli, das fägt, dass du üs wieder ganz persönlech lasch la teilnä a dim Abetür�
    Mir wette so gärn no es Föteli gseh vo dire Schlafkoje.
    Liebs grüessli

  • #2

    Erich und Elsbeth (Sonntag, 17 Juni 2018 17:06)

    Keine Angst, wir verfolgen dich! Wir gönnen dir diese Reise von ganzem Herzen. Velofahren ist viel schöner als Kreuzband/Meniskus auskurieren, aber es geht vorbei. Die Erinnerungen bleiben so oder so :-) Viel Spass u häbs guet, lieben Gruss aus Aarberg

  • #3

    Berger's (Mittwoch, 20 Juni 2018 22:21)

    Sälü Chrigu. Nicht nur wegen der WM sondern besonders wegen dir, schauen wir täglich nach Russland. Machs guet. Hugo u Therese