· 

Omsk - Tscheliabinsk 30.06 - 05.07.2019

Der direkteste Weg von Oms nach Tscheliabinsk über die R 254 würde eigentlich via Petropavlovsk und damit über kasachisches Staatsgebiet führen. Da ich über kein Visum für mehrere Einreisen in Russland habe  muss ich einen Umweg über Ishim von 100 km in Kauf nehmen. Aber was sind schon 100 km bei ein paar Tausend. Eigentlich hatte ich geplant via Jekaterinburg - Perm zu fahren. Dann ist mir die wenig attrakive Fahrt vom letzten Jahr auf der Autobahn in den Sinn gekommen und ich habe mich für die Routenänderung entschieden.

Die Fernstrasse von Novosibirsk nach Tscheliabinsk hat mehrere Bezeichnungen. Sie wird nach dem Fluss der durch Omsk fliesst, Irtysch-Highway R254 genannt. Bis 2010 hiess sie M 51. Ausserdem ist sie Teil der E 30 die von Cork Irland bis nach Omsk führt. Schliesslich ist sie auch Teil des asiatischen Fernstrassennetzes AH6 (Asian Highway 6). Die Topographie dieses Teilstücks ist wie schon der Abschnitt Novosibirsk - Omsk total flach. Da ich meist auch noch vom Rückenwind profitieren konnte sind die relativ hohen Tages-kilometerzahlen zustande gekommen. Wenn es dann nach Tscheliabinsk in den Ural geht wird sich das wieder ändern.                Obschon sich das flache Land immer fast gleich präsentiert übt die unendliche Weite die wir uns in der Schweiz nicht gewohnt doch eine grosse Faszination aus.

Nachdem ich in Tscheljabinsk im sehr gepflegten Hotel Bravo eingecheckt habe begebe ich mich auf Sightseeingtour durch die Stadt. Der obligate Leninplatz darf nicht fehlen. Aber auch die Fussgängerzone ist sehenswert und entspricht westlichem Standard. Zwischen den grösseren Ortschaften gibts in den Fernfahrerbeizen und Motels immer nur sehr einfach zu essen. Da darf es dann in der Stadt mal ein bisschen gepflegter zu essen geben. Ich begebe mich also in ein Schaschlickrestaurant und bestelle mein Essen. An diesem gibt es nichts auszusetzen. Zur Feier des Tages bestelle ich dazu ein Glas Rotwein. Der Wein schmeckt jedoch nach Sirup und ist total ungeniessbar. Im Bier das ich dann bestelle steckt ein Strohhalm. Es ist einfach nicht alles so wie bei uns. Aber das ist ja das interessante am Reisen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Berger Hugo (Donnerstag, 11 Juli 2019 09:32)

    Hallo Chrigu. Waren gestern, 10.07. mit dem Veloclub auf der St. Peterinsel. Nach einem Bierstop in Erlach, geht's zurück Richtung Bern. Weiterhin gute Fahrt. - Wünsche - Sonne von oben - Wind von hinten und Luft im Pneu. Hugo